Tom Wild will mein Geld nicht

Der Vorstand der „Moorschreber“
schickt mir meinen Jahres-Beitrag zurück.

Karl-Peter

Seit 2019 bin ich förderndes Mitglied bei den Moorschrebern.
Über 40 Jahre war ich selbst Kleingärtner.  Anfangs mit meinem Vater zusammen,
der u. a. fast 50 Jahre ein sehr erfolgreicher und beliebter Fachberater gewesen war.
Ich habe also eine ganze Menge Erfahrung im Kleingärtnern und deren Vereinswesen.

Anfang 2019 schaffte sich meine Partnerin Ricarda
den Kleingarten bei den Moorschrebern an.

Ich war anfangs nicht gerade begeistert, war jedoch bereit
Ricarda bei ihrem Wunsch zu unterstützen.
Dazu gehörte für uns auch:
       Meine Mitgliedschaft als förderndes Mitglied.

Kaum war der Garten da, brach meine Hüfte.  Mit OP, Reha, Schonung,
Physio und anschließendem Sport konnte ich ab 2020 aktiv im Garten
mitwirken, wenn auch mit kleinen Schritten.
Daher blieb der Umbau des Gartens ein wenig auf der Strecke.

Im letzten Jahr 2020 überwies ich meinen Jahresbeitrag von 52,– €.
Im Oktober 2021 prüfte ich, ob ich den Jahresbeitrag überwiesen hatte.
Dabei fiel mir auf, das ich nicht einmal eine Rechnung vom Verein erhalten hatte.

Folglich überwies ich am 11 Oktober 2021,
gemäß meiner Online-Vorlage von 2020, wiederum 52,– €

Am 18.10.2021 erhielt ich vom Verein eine Gutschrift über 52,– €
wegen abgelaufener Zahlfrist (15.02.2021).
Parallel erhielt ich mit der Post meine Kündigung aus dem Verein.
Außerdem mit dem Hinweis:  Der Jahresbeitrag beträgt 53,– € !

Am 11.11. 11:11 (2021) Überwies ich den Jahresbeitrag 2021 in Hohe von 54,– €
Also = 53,– € für 2021 plus einen ( 1 ) Euro für 2020 plus (Widerspruch).

Ihr werdet es nicht glauben, aber die 54,– €  kamen am 15.11.2021 wieder retour
mit dem Hinweis:    Widerspruch nicht formgerecht und am 2.11.2021 abgelaufen.

Was ist mit diesem Vorstand los ?

Dazu muss ich Euch folgendes Berichten:
In der Regel heißt es, wenn ein Mitglied kündigt: „Du kommst hier nicht raus!
Erst zum Jahresende bei 6-wöchiger oder 3-monatiger Kündigungsfrist.
Solltest Du die Frist versäumen, bleibst Du HiER und hast gefälligst für das nächste Jahr
auch noch zu bezahlen und vielleicht sogar noch das darauf folgende Jahr, wenn Du
die Frist wieder versäumst.

Bis 2019 war ich mit Ricarda in der Opfer-Begleitung
im Schnitt 3 bis 4 mal im Monat vor Gericht.

Meine Erfahrung dazu ist immer wieder:
Auch wenn der Widerspruch eines Mitgliedes / Mitarbeiters etc.
nicht termin- oder formgerecht ist, so zählt die „Absichtserklärung“.
Von der Seite stimmten die Richter dem Widerspruch zu.

Achtung:
Ich bin/war Kassenwart in div. Vereinen
und in über 20 Arbeitskreisen (Bürgerinitiativen):
Da geht am Anfang des Jahres eine Rechnung raus.
Wenn nach etwa 3 Monaten kein Betrag eingegangen ist,
rufe ich das Mitglied an, mit dem entsprechenden Hinweis.
Die meisten (und das sind recht wenige) haben es vergessen
und holen es prompt nach. Bei einigen Wenigen, die tatsächlich
nicht weitermachen wollen, die streiche ich SOFORT aus dem Team
ohne den Jahresbeitrag abzufordern.
Das klappt jetzt seit 20 Jahren ohne irgendwelche Probleme
und ich bin im Frieden mit jedem in unseren Teams sowie den Ehemaligen.

Natürlich weiß ich, was der Hintergrund meiner Kündigung ist.
Ich bin eine weitere Stimme für „Ricarda in den Vorstand„.
Und jede Stimme zählt in den Augen des bisherigen Vorstandes.
Schau´n wir mal,  was auch OHNE meine Stimme,
die Wahl am 22.05.2022 bringt.
.                                                     Karl-Peter  

Siehe auch :   Ricarda in den Vorstand
(…und dem darum herum)

Auch das gehört zur  „Transparenz“ !

.

.

:

Teile(n) mit Freunde(n) : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • MySpace
  • MyShare
  • Live-MSN
  • Ask
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print

Über Karl-Peter

Nett & freundlich oder auch nicht.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Garten, KGV, Sonstiges, Vorstand abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tom Wild will mein Geld nicht

  1. Mich interessiert bei diesem Sachverhalt, wie nachvollziehbar diese Vorgehensweise vor Gericht und bei der Mitgliederversammlung beurteilt wird.

    Es soll Mitglieder geben, die seit Jahren ihre Pacht nicht oder verspätet gezahlt haben, weshalb wohl der Fortbestand des Vereins gefährdet war wegen drohender Zahlungsunfähigkeit.
    Erst Kai, der vorhergehende 1. Vorsitzende soll dafür gesorgt haben, dass die Bilanz wieder in Ordnung kam. Ich bin gespannt.

    • Karl-Peter sagt:

      … und zumal ich ein „förderndes Mitglied“ bin.
      In der Regel legt man einem „Förder“-Mitglied
      den roten Teppich aus und wirft ihn nicht aus dem Verein.

      Vielleicht geht es dem Verein aber finanziell so gut,
      dass er keine Förder-Mitglieder benötigt.
      Mal sehen, was andere Vereinsmitglieder dazu meinen.
      Ich bin (auch) gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.