Ertragszone nimmt Gestalt an

Meine Ertrags-Zone nimmt Gestalt an.
Im Vordergrund haben die Erdbeeren angefangen zu blühen.
Zwischen den Reihen liegt das Stroh,
das in den Päckchen der Wildrosen war. Zwischen die einzelnen Erdbeeren habe
ich Knoblauch gesetzt, der bereits Keime angesetzt hatte.

Im Beet dahinter ist ein großer Teil der vorgekeimten Kartoffeln gelandet, aber
auch in den Kübeln seitlich davon.
Ich hatte ja letztes Jahr bereits die ersten Kartoffeln geerntet. – Wenig, aber lecker.

Wo das Beet jetzt noch abgedeckt ist, kommen wieder Pappen hin; darauf Erde
von hinten, wo die Sandkiste hin soll, allerdings scheint es sich darunter wieder eine Acker-Hummel bequem gemacht zu haben.  –  Mit der habe ich ja schon Übung.

Dahinter befinden sich die drei Hochbeete.
Im Mittleren warten die Artischocken auf die kalte Sophie.
Danach werden sie vor die Ertrags-Zone am Weg entlang gepflanzt.

Rechts neben den Hochbeeten werde ich die Tomaten in Kübel setzen;
daneben fange ich Regenwasser auf.
Ich werde mir noch ein paar Gießkannen holen, in denen sich Wasser erwärmen kann, denn Tomaten lieben warmes Wasser zum gießen von unten.
Allerdings bietet der Wasserschlauch, der eine Weile in der warmen Sonne gelegen hat,
ebenfalls warmes Wasser für die „fröstelnden“ Tomaten.

Hinter den Tomaten wartet ein Hügel-Beet darauf, mit Kürbis, Gurken und Zucchini bepflanzt zu werden. Dahinter kommt die „Pufferzone“ mit Johannes- und Stachelbeeren.

Rechts sieht man noch andeutungsweise den Kompost, den ich umgesetzt habe.
Davor befindet sich das neue Beet, auf dem der Kompost stand.
Der wird noch mit auf den Beeten vorn verteilt und dort soll dann Kohl hin.

Mit den Eckpfeilern habe ich jetzt die Grenze der Ertrags-Zone markiert.
Allerdings musste zum Einschlagen der Pfosten Karl-Peter ran.
Meine Arme reichten dazu nicht ganz aus.
Nun erhält die Ertrags-Zone noch einen Staketen-Zaun,
an dem ich Erbsen ranken lassen möchte.

Kräuter und Rhabarber kommen in den Freizeitbereich rund um die Pergola
und den Grillplatz.  – Die brauche ich ja eher im Küchenbereich.
Noch stehen sie im ersten Hochbeet.
Heute Nacht ist Frost angekündigt und ich werde die Hochbeete noch abdecken.

Neulich ging ein Schreber an meinem Hortus vorbei und sagte laut: „Cool“.
Er unterscheidet sich deutlich von den Rasenflächen-Gärten rundherum.
.                                                                                                                        Ricarda

.
.
.
:

Teile(n) mit Freunde(n) : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • MySpace
  • MyShare
  • Live-MSN
  • Ask
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Drei-Zonen-Garten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.