HORTUS räumt Kleingarten-Preis ab

1. Platz für das Kleingartenwesen
                     vom Pflanz-Wettbewerb:

Ulrike Will und Heini Heinemann

„Wir tun was für Bienen“

Hortus Noctuarum

Herzlichen Glückwunsch!

Den Bericht findet ihr hier:  KLiCK

 

Der HORTUS Noctuarum – Garten der Eulen
von Ulrike Will gehört zum Hortus-Netzwerk
und zu den Hortus-Schrebern.

Wir freuen uns mit Euch
… und sind natürlich stolz wie Bolle!
Ihr habt eine großartige Arbeit geleistet
und allen Widerständen zum Trotz gezeigt:

HORTUS und Kleingarten – das ist kein Widerspruch !

Im Gegenteil :

Ökologische Kreisläufe zu schaffen im Kleingarten
mag wegen der kleinen Fläche und den vielen Vorschriften
eine Herausforderung sein.
Die Belohnung aber ist einzigartig.

Angesichts des Insekten-Sterbens
ist es die lohnends-werteste Aufgabe, unserer Zeit.

Im Namen der HORTUS-Schreber gratulieren wir euch ganz herzlich.


.
.                                                                           Ohne weitere Worte, vorerst.
.                                                                                                         Eure Ricarda

.
Nachtrag – siehe Kommentar von Ulrike

.
.
:

Teile(n) mit Freunde(n) : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • MySpace
  • MyShare
  • Live-MSN
  • Ask
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Drei-Zonen-Garten, Eichhörnchen, Garten, Insekten, KGV, Maulwurf, Maus, Pflanzen, Tiere, Vögel abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu HORTUS räumt Kleingarten-Preis ab

  1. Monika Dabelstein und Peter Feddern sagt:

    Liebe Ricarda, lieber Karl-Peter,
    wir wünschen Euch ein frohes Osterfest und freuen uns, uns mit Euch wieder im Garten treffen zu können.
    Nun geht es ja endlich wieder los und wir haben auch viel zu berichten.
    Inzwischen sind wir in unser Häuschen in Bargteheide eingezogen und fühlen uns hier sehr wohl. Diese Woche noch und dann wird es endlich wärmer. Für heute liebe Grüße und bleibt gesund. Bis dahin…Monika und Peter

  2. Ulrike Will sagt:

    Liebe Ricarda,
    ganz herzlichen Dank für die Darstellung des Beitrags
    Hortus im Schrebergarten – geht doch„.

    Durch die Umsetzung „Rasen raus – Magerbeete rein
    haben wir bereits in recht kurzer Zeit hervoragende Erfolge erziehlt:
    Erzwespen und Grabwespen, die z.B. Dickmaulrüssler in die Grablöcher ziehen (Video Kampf 04),damit die junge Brut gleich einen Delikatess-Schmaus neben sich hat.

    Weiterhin haben sich angesiedelt:
    Löcherbiene,
    Gelbbändige Furchenbiene,
    schwarze Holzbiene,
    große Holzwespe,
    den Admiral,
    Kaisermantel,
    Schwalbenschwanz u.a.
    Nur indem man heimische Wildblumen pflanzt,
    wird man mit so einer Pracht und Artenvielfalt belohnt.

    Da diese Blumen nur in wenigen Staudengärtereien zu finden sind, habe ich sie selber gezogen oder auch vom „Ommertalhof“ (Frank Schröder) bekommen.

    Horteln“ ist nicht neu.
    Das haben die Landwirte bereits vor 200 Jahren in ähnlicher Form betrieben.
    Statt Lesesteinhaufen sagen wir Pyramide,
    statt Sandbeet sagen wir Sandarium – na und.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.